..::Berühmte Aussie Songs::.. Waltzing Matilda

Waltzing Matilda ist Australiens bekanntestes Volkslied und wurde oft als offizielle Nationalhymne vorgeschlagen. Der Text wurde im Jahre 1895 vom australischen Dichter Banjo Paterson geschrieben, der sich in Australien aufgrund seiner zahlreichen anderen Gedichte großer Beliebtheit erfreut.

Das Lied erzählt die Geschichte eines Swagman (Wanderarbeiter, Landstreicher), der an einem Billabong (einem Wasserloch im australischen Outback) unter einem Eukalyptusbaum (Coolibah) sein Lager aufgeschlagen hat. Er fängt ein herumstreunendes, aber nicht herrenloses Jumbuck (widerspenstiges, schwer zu scherendes Schaf), um es zu schlachten. Als der Eigentümer des Schafs in Begleitung von drei Polizisten erscheint, ertränkt er sich lieber selbst, als seine Freiheit durch eine Festnahme zu verlieren.

Die Geschichte nimmt vermutlich Bezug auf einen Vorfall während des Schafscherer-Streiks im Jahre 1894. Heute ist es in Australien weitestgehend akzeptiert, dass Waltzing Matilda auf folgendes Ereignis zurückgeht: Im September 1894 kam es während des zweiten Schafscherer-Streiks, der dem Schafscherer-Streik von 1891 folgte, auf der Schafzüchterstation Dagworth im Norden von Winton zu einem Zwischenfall. Streikende Schafscherer zündeten den Schafscherer-Schuppen dieser Station an und feuerten auch mit Handfeuerwaffen und Gewehren in die Luft. Durch den Brand des Schuppens starben zahlreiche Schafe. Der Eigentümer der Schafzuchtstation und drei Polizisten lasteten die Tat Samuel Hoffmeister, genannt Frenchy, an. Dieser beging daraufhin Suizid am Combo-Wasserloch.

Waltzing Matilda hat nichts mit Walzertanzen zu tun. Vielmehr geht das Wort Waltzing auf das Wort Walz zurück, und Matilda ist eine Bezeichnung für den Tucker bag, den im 19. Jahrhundert in Australien üblichen Umhängebeutel mit allen lebenswichtigen Utensilien der Tramps im australischen Outback.

Gesungen wird Wlatzing Matilda in diesem Video von Slim Dusty. Er war ein berühmter australischer Country-Sänger. Er wurde über die Grenzen Australiens hinaus durch seinen Auftritt bei der Abschlusszeremonie der Olympischen Spiele in Sydney (2000) bekannt, bei der er Waltzing Matilda sang.

..::Berühmte Aussie Songs::.. Land Down Under

Lied Nummer 2 aus der Reihe „Berühmte Aussie Songs“. Heute „Down Under“ von Men at Work.

Men at Work ist eine vom Reggea beeinflusste australische Rockband die ihre erfolgreichste Zeit in den 1980er Jahren erlebte. Der Name kam dem Sänger Colin Hay in den Sinn, als er an einer Baustelle vorbeifuhr, auf der neun Bauarbeiter herumsaßen und nur ein einziger die ganze Arbeit verrichtete.

Bekannt wurde die Gruppe durch die beiden im Jahr 1982 veröffentlichten Nummer-eins-Hits Down Under und Who Can It Be Now?. Down Under, eine umgangssprachliche Bezeichnung für Australien, ist eine sehr ironische Hommage an die Heimat und gilt, neben Waltzing Matilda, als „heimliche australische Nationalhymne“.

Der oft auch für die englischsprachige Welt außerhalb Australiens nicht auf Anhieb verständliche Song erzählt die Geschichte eines die Welt bereisenden australischen Rucksacktouristen, der allen von seiner Heimat berichtet, wo das Bier in Mengen fließt, Frauen heiß sind („glow“) und Männer sie aufreißen („plunder“) und sich in der zweiten Strophe wegen des übermäßigen Bierkonsums übergeben („chunder“ umgangssprachlich für „kotzen“, im Englischen eigentlich „vomit“). Die übrige Welt nahm Notiz vom australischen Vegemite-Sandwich, einem konzentrierten Hefe-Extrakt, der als Brotaufstrich verwendet wird. Ein Teil des Textes ist australischer Slang: Der Reisende fährt in einem überhitzten („fried-out“) VW-Bus („kombi“) und raucht offensichtlich Marihuana („head full of zombie“). Der Titel war zunächst als B-Seite von Keypunch Operator gedacht.

..::Berühmte Aussie Songs::.. True Blue

Lied Nummer 1 aus der Reihe „Berühmte Aussie Songs“. Heute: „True Blue“ von John Williamson.

Das Lied kennt hier fast jedes Kind. Es handelt von Freundschaft (=mateship) das hier in Australien sozusagen zum Nationalstolz gehört. Hier ist jeder mit jedem Mate (=Freund/Kumpel). Vom Busfahrer, Kellner, Polizist und Chef – fast jeder Satz in einer Konversation wird mit dem Wort „mate“ beendet. Sowas gibts nur hier in Down Under.

Wer weitere Infos zum Lied braucht kann sich vertrauensvoll an meine Mutter wenden. Sie sollte es mittlerweile schon auswendig können.

Kajak-Angeln


Seit einigen Wochen bin ich stolzer Besitzer eines Kajaks. Da ich den Fluss und das Meer ja direkt vor der Haustüre habe hatte ich schon länger mit dem Gedanken gespielt. Und da jetzt der Sommer ja schon fast vor der Haustüre steht habe ich mal auf gumtree (dem australischen ebay) geschaut und bin fündig geworden. Konnte eine brandneues Kajak das auch zum angeln ausgerüstet ist, relativ günstig ergattern.

So ging es am letzten Sonntag runter zum Fluss um mich im Kajak-angeln zu versuchen. Ausgerüstet mit Angel, einem kleinen Kajakanker, einem Kescher, Essen und trinken ging es um 7 Uhr ins Wasser.

Die Sonne lachte schon und noch war es relativ ruhig. Zuerste versuchte ich mein Glück an der Mündung vom Currumbin Creek und dem Meer, hatte aber nicht viel Glück. So paddelte ich landeseinwärts in die Mangroven und warf meinen Köder dort aus.

Dort hatte ich mehr Glück und hatte nach kurzer Zeit meinen ersten Fisch an der Angel. Der kleine Bream musste nur kurz für ein Foto posieren bevor ich ihn wieder ins Wasser zurück ließ was hier catch & release (= fangen & freilassen) heißt.

Die Zeit verflog wie im Flug und es war Mittag. An das Kajak hatte ich mich schnell gewöhnt und der Sitz was sehr bequem. War über sechs Stunden im Wasser und hatte viel Spaß. Mit zwei Fischen war die Ausbeute mehr als spärlich aber ich war zufrieden beim ersten Mal überhaupt etwas gefangen zu haben. Mehr Details zum Kajak werde ich Euch bei meinem nächsten Ausflug vorstellen. Freue mich schon darauf.