Bangkok

Auf meinem Rückflug hatte ich einen längeren Aufenthalt in der thailändischen Hauptstadt Bagkok.

Die 11 Stunden wollte ich nutzen um mir die Stadt anzuschauen.

Um die Mittagszeit landete ich also nach 11 Stunden Flugzeit in Bangkok. Schlafen konnte ich nicht viel dafür konnte ich einige Filme anschauen die ich schon längst mal sehen wollte.

Am Flughafen ging es dann direkt zum Zoll um mir meinen Einreisestempel abzuholen. Dann fuhr ich mit dem Zug in die Innenstadt. Die Fahrt dauerte etwa 30 Minuten und kostete 45 Thai Baht (=1,15€). Von dort aus fuhr ich mit einem Tuk Tuk, einem dreirädrigem Moped, zum Königstempel. Der Verkehr in Bangkok ist nicht mit europäischem Standard zu vergleichen. Hier wird überholt wo es gerade passt und die unzähligen Roller und Mopeds zwängen sich auch noch so in die kleinste Lücke.

Einen Anschlallgurt sucht man in einem Tuk Tuk vergeblich. Trotzdem fühlte ich mich relativ sicher.


Der Grand Palace (=grosse Palast) in Mitten der Stadt ist sehr imposant. Es handelt sich hier nicht um ein einziges Gebäude, vielmehr um eine kleine antike Stadt in der Stadt. Der Palast war die offizielle Residenz der Könige von Siam (heute Thailand) in Bangkok vom Ende des 18. Jahrhunderts bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts.


Der Komplex besteht aus einem etwa 2,6 km² großen Gelände am Ostufer des Chao Phraya nahe dem Königsplatz, dem Sanam Luang. Hier sind verschiedene Bauwerke und Anlagen angeordnet, deren wichtigstes das Wat Phra Kaeo, der Tempel des Smaragd-Buddhas, ist.



Nach etwa zweieinhalb Stunde in der prallen Mittagshitze bei 34 Grad suchte ich mir wieder ein Tuk Tuk denn ich hatte Hunger. An einem der kleinen mobilen Strassenbuden zu essen wollte ich meinem Magen aufgrund des anstehenden 8 stündigen Weiterfluges nicht antun obwohl so manches ganz gut aussah. So fand ich Noe, meinen thailändischen Fahrer der auch etwas englisch sprach. Er zeigte mir zuerst den stehenden Buddha der Mitten in der Stadt steht. 


Danach brachte er mich in ein Restaurant da ich das Nationalgericht des Landes – Phad Thai – essen wollte.


Phat Thai ist ein traditionelles Nudelgericht der thailändischen Küche. Es besteht hauptsächlich aus Reisbandnudeln, hinzu kommen verquirlte Eier, Fischsauce, Tamarindenpaste, gehackte Knoblauchzehen, Chilipulver, Bohnensprossen, kleine getrocknete Krabben, Tofu und wahlweise Fleisch oder Meeresfrüchte. Garniert wird das Gericht mit zerstoßenen Erdnüssen und Korianderblättern, Limette, Frühlingszwiebelnd, manchmal auch mit einem Stück Bananenblüte. Zusätzlich kann man mit verschiedenen Gewürzen (Chillipulver, sauer eingelegten Chillistücken, Fischsauce und Zucker), die in kleinen Schälchen auf jedem Tisch stehen, je nach Geschmack nachwürzen.

Es war auf jeden Fall sehr lecker.


Nach meinem kulinarischen Kurztrip brachte mich Noe dann wieder zurück zur Bahn so das ich rechtzeitig wieder zurück zum Flughafen kam.


Interessante Elektrik gibt’s hier mitten in der Stadt zu sehen. 

Im Regenwald


Am letzten Wochenende fuhr ich mal weider seit langem in den Lamington Nationalpark im Hinterland der Gold Coast. Am Fuß der Parks traf ich mich mit Glen den ich vor einigen Wochen kennengelernt habe. Glen arbeitet seit über 30 Jahren für O’Reillys im Lamington Nationalpark. Er ist Fotograf und hat schon mehrere Dokumentationen über den Nationalpark veröffentlicht.

Er wollte unbedingt meine Drohne sehen da er gerade an einer weiteren Dokumentation arbeitet. 30 Kilometer schlängelt sich die Straße den Berg hinauf. Oben angekommen hat meinen einen fantstischen Ausblick.


Dort oben haben wir dann einige Aufnahmen mit der Drohne gemacht und diese über das Blätterdach des Regenwaldes geschickt.

Auf dem Privatgrundstück der Familie O’Reilly der das Bergplateau gehört hat mir Glen dann einige Vogelarten und den Nistplatz vom Perigirn Falken gezeigt.

Weiter ging es dann weiter in den Regenwald wir mehr Vögel, Nester und kleine Wallabies fanden.

Das Highlight war aber das Glen mit unserschiedlichen Rufen verschiedene wilde Vögel rief die dann auch brav ankamen und sogar aus der Hand fraßen. Glen leitet einmal die Woche auch Touren für Touristen durch den Regenwald und kennt die Vögel seit vielen vielen Jahren.


Zum Abschluss dann noch den Sonnenuntegang der hier oben einfach fantastisch ist.


Hier das Video vom Blätterdach des Regenwaldes.