Gute Nacht Koalas

IMG_4556.JPG

Heute ein paar Bilder und ein kurzes Video von unseren Koalas.
Am letzten Samstag hat es mich mal wieder in unseren Tierpark gleich um die Ecke gezogen. Da ich für das Currumbin Wildlife Sanctuary eine Jahreskarte habe kann ich dort immer mal kurz vorbeischaun wenn ich Lust und Laune habe. All diejenigen die mich hier in Australien schonmal besucht haben wird der Name ein Begriff sein denn bisher habe ich all meine Gäste dorthin mitgenommen.

Koalas gibt es nur hier in Australien und auch nur noch an der Ostküste und im Süden. Die gesamte Population wird auf 45.000–80.000 Tiere geschätzt.

IMG_4575.PNG

Sie hören und sehen nicht besonders gut aber dafür ist die Nase sehr empfindlich. Damit riechen sie dann die Eukalyptusarten die sie auch wirklich fressen und am wenigsten Toxine enthalten. Von den über 500 Eukalyptusarten fressen sie nämlich nur etwa 70.
Ein erwachsener Koala benötigt pro Tag rund 200 bis 400 Gramm Blätter. Bei der Nahrungsaufnahme sind Koalas gezwungenermaßen äußerst wählerisch, denn Eukalyptus enthält Giftstoffe, die der Koala zwar in gewissen Maßen tolerieren kann, aber zu hohe Konzentrationen sind auch für ihn giftig. Zuerst strecken sie einen Arm aus und pflücken mit großer Sorgfalt einige, ausgewählte Blätter, bevorzugt ältere, in denen die Giftstoffe nicht mehr so konzentriert vorliegen. Danach beschnuppern sie sie sorgfältig, bevor sie einen Bissen nehmen. Zuletzt werden sie zu einem Brei zerkaut und geschluckt. Koalas trinken äußerst selten. Sie decken ihren Wasserbedarf hauptsächlich durch die sehr wasserreichen Eukalyptus-Blätter.

IMG_4555-0.JPG
Noch schlafen sie alle …

IMG_4558-0.JPG
… doch als neuer Eukalyptus gebraucht wird wird Babykoala plötzlich munter

Koalas verbringen den größten Teil ihres Lebens auf Eukalyptusbäumen. Dort sind sie von ihren Feinden sicher. Ihre natürlichen Feinde sind Dingos, große Eulen, Adler, Warane, und Pythons. Außerdem können ihnen Trockenzeiten und vor allem Buschfeuer gefährlich werden. Die menschliche Besiedelung liefert zusätzliche Gefahrenquellen, wie Autos, streunende Hunde, ein gestiegenes Brandrisiko, Insektizide und Schwimmbecken.
Meistens klemmen sie sich zwischen Astgabeln und verschlafen den Tag – bis zu 22 Stunden am Tag! Koala sollte man sein …

IMG_4567.JPG
Fertig gegessen, einmal gegähnt und dann heißt es auch schon wieder Gute Nacht!

Hier ein kleines Koalavideo für Euch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.