Tag 7: Haast – Arrowtown

20121230-102049.jpg

Natur pur

Leider weckte mich heute morgen der Regen. Die Wolken hingen tief zwischen den Bergen. Da es ja bekanntlich kein schlechtes Wetter – nur falsche Klamotten gibt fuhr ich der nächst größeren Stadt Wanaka entgegen. Sorry wenn ich mich immer wieder wiederholen muss aber die Straße führte mich mal wieder durch die tolle Natur der Südinsel Neuseelands. Wanaka selbst war ziemlich übervölkert. Zum einen sind gerade Schulferien in Neuseeland, dann ist Wochenende und zum anderen steht Silvester vor der Türe. Viele Gründe um in dieser Gegend seinen Urlaub zu verbringen. Immer mal wieder hörte es auch auf zu regnen. Nachdem ich in Wanaka meine Vorräte und den Benzintank aufgefüllt hatte fuhr ich schnell wieder raus aus der übervölkerten Stadt die direkt am Wanaka-See liegt.
Ich fuhr etwa eine Autostunde raus in die Berge. Auf halber Strecke ging die Straße dann in einen Schotterweg über. Auch zahlreiche Wasserlöcher musste ich durchqueren und einige Kühe umfahren die es sich auf dem Weg gemütlich gemacht hatten. Aber schließlich gelangte ich zum Ausgangspunkt meiner Wanderroute. Ich hatte mir den Rob Roy Gletscherweg vorgenommen der mit 3-4 Stunden angegeben war.
Zuerst ging es über Kuh- und Schafweiden zu einer Hängebrücke.

20121230-103352.jpg

20121230-102851.jpg

Von da an führte der Weg dann einem Gebirgsbach nach oben. Zwei Stunden dauerte der Anstieg in einer mal wieder gigantischen Naturkulisse.

20121230-103652.jpg

Das Wetter war eigentlich ganz ok und es nieselte nur leicht. Eigentlich mag ich genau dieses Wetter in den Bergen auch sehr gerne. Und die Mühen hatten sich gelohnt. Am Ende der Route konnte man den Rob Roy Gletscher sehen aus dem zahlreiche Wasserfälle sprudelten und in die Tiefe stürzten.

20121230-102722.jpg

Nachdem ich eine Weilen diesem
Naturschauspiel zugeschaut hatte ging es wieder zurück ins Tal. Erst kurz vor dem Parkplatz begann der Regen stärker zu werden – perfektes Timing.
Es ging zurück nach Wanaka wo ich mich entschied meinem morgigen Tagesziel Queenstown etwas entgegen zu fahren was noch 70 Kilometer entfernt war. Ich fuhr bis nach Arrowtown das circa 20 Kilometer vor Queenstown liegt.

20121230-103242.jpg

Dort hatte ich eigentlich für morgen und übermorgen einen Platz auf einem Campingplatz gebucht da in Queenstown über Silvester alles dicht ist. Eine nette Unterhaltung mit dem Herrn an der Rezeption des Platzes und er lies mich schon einen Tag früher rein. So konnte ich endlich mal wieder eine warme Dusche genießen. 🙂

Tagesleistung: 232 Kilometer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.