Samstag Morgen in Broken Head

  
Am Samstag Morgen war ich in Broken Head, etwa 10 Kilometer südlich von Byron Bay. Los ging es noch vor Sonnenaufgang. Kurz nach 6 Uhr fuhr ich zuerst nach Byron Bay. Von dort aus ging es dann runter nach Broken Head wo ich vorher noch nie war. Ein schöner Flecken Erde unweit vom Trubel von Byron Bay.
Hier ist alles deutlich entspannter und ruhiger.

Zuerst ging ich runter zum Strand um die Lage zu erkunden. Die Sonne lachte ab und zu durch die Wolken und es deutete sich ein weiterer schöner Wintertag an. Am Strand direkt vor mir flogen die Vögel ganz wild umher und sürzten sich ins Wasser. Auch die Rückenflosse eines Delfins konnte ich erkennen.

Das alles konnte nur eines bedeuten – ein großer Fischschwarm musste in der Bucht sein. Im Winter kommen diese Fischschwärme nahe ans Ufer da das Wasser dort wärmer ist. Solche Fischschwärme bestehen aus hunterte von Tausenden wenn nicht sogar Millionen von Fischen.

Für die Vögel und Delfine ist das natürlich eine wilkommene Einladung. Habe hunderte Vögel beobachtet die sich ins Wasser stürzten. Auch die Delfine hatten ihren Spaß für die ganzen drei Stunden die ich dort war waren auch die Delfine dort.

Mit meiner Drohne flog ich dann direkt über den Fischschwarm uns konnte so live mitverfolgen mit welcher Präzision die Vögel und Delfine jagten.

Besonders beeindruckt haben mich die Delfine. Ich zählte etwa 6 oder 7. Das erwachsene Tier schwamm zusammen mit den Jungtieren in den Fischschwarm, dann einmal Schwung geholt mit einer 160 Grad Drehung und mit der Schwanzflosse einmal kräftig zugeschlagen und die Fische betäubt so das alle drei was zu fressen hatten. Das ganze hat sich unedliche Male wiederholt.

Aber auch die Wasservögel aus der Vogelperspektive zu beobachten war spektakulär. Im Video erkennt man gut wann die Vögel eintauchen und die Fische rund um die Eintauchstelle flüchten.

Leider sind mir die Akkus für die Drohne viel zu schnell ausgegangen sonst hätte ich den ganzen Tag dort verbracht. Wale habe ich vor der Küste auch gesehen. Allerdings waren die zu weit vom Festland weg und außerhalb der Reichweite meiner Drohne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.