ANZAC Day

Der 25. April ist in Australien einer der höchsten Nationalfeiertage. An diesem Tag, dem ANZAC Day, wird den Soldaten gedacht, die ihrem Land in sämtlichen Kriegseinsätzen gedient haben. Der 25. April markiert die erste Militäraktion der australischen und neuseeländischen Truppen. An diesem Tag im Jahre 1915 landeten diese in Gallipoli (Türkei).

Die Abkürzung ANZAC steht für Australian and New Zealand Army Corps. So finden an diesem Tag schon am frühen Morgen (4:15 Uhr) die sogenannten Down Services, eine Art Kranzniederlegung, statt. Um 09:00 Uhr startete dann eine große Parade durch das Zentrum Sydney und anderen Großstädten Australiens. Diese Paraden werden live im australischen Fernsehen übertragen. Es kommt nicht oft vor, das die Geschäfte geschlossen haben, aber an diesem Tag öffnen diese erst nach Beendigung der Parade.

Zum Down Service habe ich es leider nicht geschafft, dafür habe ich mir dann aber zusammen mit tausenden anderen Zuschauern die Parade angeschaut.

Vor allem die Veteranen, die an dieser Parade teilnahmen wurden von den Zuschauern frenetisch beklatscht. Da viele von ihnen nicht mehr so gut zu Fuß waren wurden sie entweder chauffiert oder in ihrem Rollstuhl geschoben. Aber auch die momentane Armee mit ihren zahlreichen „Abteilungen“ (mir fällt hier leider der militärische Fachbegriff nicht ein, sollte es jmd wissen so darf er gerne kommentieren) war vertreten. In regelmäßigen Abständen musizierten Militärkapellen.

Diese Parade dauerte sage und schreibe drei Stunden bis alle „Abteilungen“ mit ihren noch verbliebenen Veteranen durch die Straßenschluchten des Central Business Districtes von Sydney gezogen waren. Danach gingen viele der Teilnehmer und auch Zuschauer in einen der vielen Pubs um sich richtig die Kante zu geben. Ja, auch das ist ANZAC Day :-). Morgen werden hier viele Leute einen richtigen Hangover haben!

Hier der Link zu einem kurzen Video der Parade in Sydney von der Sydney Moring Herald.

Mehr Bilder gibts wie immer mit einem Mausklick auf das obere Bild!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.