Die Sonne lacht wieder

20130129-231315.jpg

Als ich heute morgen aufgewacht bin traute ich kaum meinen Augen: Sonne satt und Tagestemperaturen um die 30 Grad. Wie wenn nichts gewesen wäre.

Der Scheitelpunkt der Pegel in und um Brisbane wurden für die Mittagszeit vorhergesagt. Glücklicherweise blieben sie unter den Vorhersagen und somit richtete das Wasser nicht geringe Schäden an. In weiten Teilen Queensland beginnt nun das große Aufräumen. Die Erleichterung das es nicht so schlimm wie vor zwei Jahren gekommen ist ist groß.

Anderst ist die Lage in Bundaberg und in Logen das nur 15 Kilometer von mir entfernt liegt. Hier wurde eine neue Rekordmarke erreicht und viele Häuser sind nun unbewohnbar. Das Krankenhaus von Bundaberg – bekannt durch den Bundaberg Rum – ist mittlerweile evakuiert und die Patienten wurden nach Brisbane geflogen.

Durch das verschlammte Wasser entsteht nun eine Wasserknappheit für Brisbane. Da das Wasser extrem viel Schlamm mit sich bringt können die Pumpwerke nicht die erforderliche Leistung fahren so das aus dem Norden und Süden Wasser eingespeist werden muss. Das bedeutet das für Brisbane für die nächsten 48 Stunden nur noch 50 Prozent der normalen Wassermenge zur Verfügung steht. Es kann also durchaus sein das ich morgen früh kein fließendes Wasser mehr habe.
Im Fernsehen und Radio werden die Menschen daher aufgefordert sparsam mit dem Wasser umzugehen bis der Engpass behoben wurde.

Leider ist unsere Firma immer noch stromlos. Die Energiefirma rechnet damit das der Strom erst am Donnerstag Nachmittag wiederhergestellt werden kann. Bis dahin bleiben die Druckmaschinen stehen und die Drucker zuhause.
Wir Vertriebler können auch ohne Strom arbeiten – Danke liebes iPhone :-).

Die Bilder in diesem Bericht sind alle heute Nachmittag auf meinem Nachhauseweg aufgenommen worden und zeigen die Situation im Süden Brisbanes.

20130129-232804.jpg

20130129-233007.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.