Tag 12: Waipapa Point – Otago Peninsula

20130104-123943.jpg

Tierisch gut

Als ich heute morgen aufgewacht bin schien die Sonne. Nur noch der starke Wind der heute Nacht kräftig an meinem Camper gerüttelt hatte zeugte noch vom schlechten Wetter der Vortage.

Also ging es gleich runter zum Strand um nachzuschauen ob die Seelöwen in der Nacht zurückgekommen sind – leider Fehlanzeige. Nach ein paar Landschaftsaufnahmen um den Leuchturm ging die Fahrt durch die Catlins los.

20130104-124429.jpg

Die meisten Wege in den Catilins sind Schotterstraßen die aber gut mit 50 kmh zu befahren sind. Erster Stop war Curio Bay. Kurz vor dem Parkplatz entspannte sich hier ein Seelöwe auf der Straße (Bild oben) als wollte er mir einen guten Morgen wünschen.

Curio Bay ist bekannt für seine fossilen Baumstämme die dort seit dem Jura konserviert wurden.

20130104-125008.jpg

Aber auch noch etwas anderes wartete dort auf mich. Auf dem Weg zum Strand fand ich eine vielversprechende Nachricht des Rangers das hier heute die seltenen Yellow-Eyed Pinguine zu sehen sind.

20130104-125230.jpg

Das Glück ließ mich heute nicht im Stich und ich bekam tatsächlich
eines dieser Tiere mit seinem Jungtier zu Gesicht die sich im Gebüsch versteckten. Meine ersten wilden Pinguine!!!

Es gibt viel zu sehen hier im südlichsten Teil der Südinsel. Jedoch wechselte das Wetter fast im Minutentakt. In der einen Minute scheint die Sonne und es ist angenehm warm und in der nächsten regenet es wieder. Diese kurzen Schauer daueren meistens nur fünf Minuten und dann scheint wieder die Sonne. Verrückt!

Nach einigen Wasserfällen und Jacks Blowhole kam ich am letzten Punkt, dem Nugget Point, an. Dort schaute ich mir den Leuchtturm an. Auf dem Weg dorthin konnte ich von oben die Jungtier der Seelöwen beobachten die in einem Tümpel zwischen den Felsen ihre ersten Schwimmversuche unternahmen.

20130104-130057.jpg

Dieser Platz heißt deshalb Nugget Point weil die vom Meer ausgewaschenen Felsen vor der Küste wie Goldnuggets aussehen.
Etwas unterhalb auf der anderen Seite befindet sich ein Strand an dem ebenfalls Pinguine zu sehen sind. Dazu gibt es extra ein Beobachtungshaus (links im unteren Bild) um die scheuen Tiere nicht zu erschrecken. Hier konnte ich am späten Nachmittag einen weiteren Pinguin entdecken.

20130104-130458.jpg

Da das Beobachtungshaus aber ziemlich weit weg von der Action ist entschied ich mich die Catlins zu verlassen und zu meinem heutigen Etappenziel Dunedin zu fahren. Die 100 Kilometer auf dem Inlandhighway waren eher unspektakulär.
Dunedin ist eine der größten Städte die ich bislang gesehen habe aber ebenfalls nicht spektakuläres.

Deshalb fuhr ich am späten Abend als die Sonne schon sehr tief stand raus auf die vorgelagerte Otago Halbinsel. Dort entdeckte ich auch gleich ein Hinweisschild für Pinguine welchem ich zielstrebig folgte denn diese Tiere kommen kurz vor Sonnenuntergang an Land.

Am Ende dieser schönen Halbinsel gelangte ich am Albatross Zentrum an, genau fünf Minuten bevor eine geführte Tour hinunter zum Strand und zu den Pinguinen startete. Mal wieder perfektes wenn auch ungewolltes Timing.

Auf einer Plattform wartete ich dann mit circa 30 anderen auf die Ankunft der kleinen Blue Pinguine. Diese ließen sich Zeit und die erste Gruppe kam erst eine Stunde später an Land und watschelte lautstark in ihre Nisthöhlen die im Hang zwischen hohem Gras versteckt waren. Nach und nach kamen dann immer mehr an Land so das ich an diesem Abend über 200 dieser putzigen Tiere aus nächster Nähe zu Gesicht bekam.

20130104-131420.jpg

Fotografieren ist hier nur ohne Blitzlicht erlaubt und so musste ich die ISO Werte meiner Kamera ziemlich nach oben schrauben um einigermaßen brauchbare Bilder und Videos zu bekommen.

Da ich noch keinen Schlafplatz für die Nacht hatte gab mir die nette Leiterin der Station den Tip doch einfach hier oben auf dem Parkplatz zu bleiben.
Gesagt getan und so verbrachte ich die Nacht mit einem tollen Blick von oben auf die Halbinsel und hörte unter mir das Geschnatter der Pinguine – einfach tierisch gut!

Tagesleistung: 307 Kilometer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.