Tag 8: Launceston – Coles Bay

20120505-233508.jpg

::: Begegnungen :::

Dichter Nebel hängt in Launceston als wir die Stadt gen Süden am Morgen verlassen. Doch als wir die Stadtgrenze passieren reißt die Nebelwand auf und die Sinne lachte.

Wir führen einige Kilometer zurück ins Landesinnere bevor wir dann links zur Ostküste abbogen. Und wieder erlebten wir die pure Natur Tasmaniens. Wälder und Berge auf der einen Seite und Felder mit Schafen auf der anderen Seite der Straße säumten unserem Weg zum Zwischenziel St. Marys. Dort machten wir einen kurzem Stop um uns den allsamstäglichen Markt in der örtlichen Gemeindehalle anzuschauen.

Zuvor hatten wir aber an einer Feuerwache gestoppt. Die freiwilligen Kameraden putzten gerade das Feuerwehrhaus für die abendliche Party. Kurzer Plausch mit den Jungs und weiter ging die Fahrt.

20120505-234708.jpg

Am Ende des Elephant Passes erreichten wir die Küste die uns mit blauem Wasser und strahlendem Sonnenschein empfing. Unsere Mittagspause machten wir am Denison Beach, einem tollen und langen Strand.

20120505-235137.jpg

Binalong hieß unser nächster Stop. Nette kleine Stadt mit eigenem
Hafen. Von Binalong aus war es dann nicht mehr weit bis zu unserem Tagesziel Coles Bay das wir am Nachmittag erreichten.

Nachdem wir dort eine Unterkunft gefunden hatten fuhren wir in den angrenzenden Nationalpark.
Am Parkplatz erwarteten uns schon einige Wallabys (Bild). Wallabys gehören zur Art der Kängurus, sind aber etwas kleiner.
Wir machten uns auf zur Wineglas Bay. Auf dem tollen 40minütigen Bushwalk entlang des Berges hatten wir einen tollen Aussicht auf die Buchten und Strände. Oben angekommen konnten wir dann Wineglas Bay auf der anderen Seite des Berges erkennen.

20120506-220832.jpg

Zurück im Iluka-Hostel lernten wir Jan kennen. Der etwa 50jährige Australier ist vor drei Jahren in Amsterdam mit seinem Rad gestartet und aktuell in Tasmanien unterwegs. Bislang hat er rund 40.000 Kilometer quer durch die Welt geradelt Für die Ostküste Australiens und für die Fahrt von Südamerika nach Alaska kalkuliert er nochmals 2 Jahre und etwa 30.000 Kilometer ein. War ein absolut interessanter Abend mit vielen tollen Geschichten von Jan. Später ging es noch in den örtlichen Pub wo wir dann mit ein paar Australiern Pool und Jenga (Holzklötzchenspiel stapeln) spielten – funny!

Tagesleistung: 230 Kilometer

PS: zum ersten Mal habe ich es geschafft mein 32 GB Speicherkarte in meiner Kamera zu füllen. Zum Glück hab ich Weitere dabei 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.