Unwetterupdate

20130128-231414.jpg

Montag, 28. Januar: Feiertag in Australien! Zum Glück ist heute ein Feiertag denn das öffentlich Leben findet seit 48 Stunden so gut wie nicht mehr statt. Die Leute wurden aufgefordert zuhause zu bleiben und ihre Wohnungen nicht zu verlassen.
Die Starken Regenfälle dauerten die ganze Nacht durch an und die Windgeschwindigkeit nahm zu.

Das Ergebnis waren unzählige umgestürzte Bäume, überflutete Straßen und Stromausfälle. Circa 250.000 Menschen sind hier momentan ohne Strom, meine Firma eingeschlossen.

Ich war heute Nachmittag zur zweiten Schicht wieder bei der Feuerwehr. Auf unserer mehrstündigen Kontrollfahrt durch unser Einsatzgebiet beseitigten wir zahlreiche Bäume die quer über der Strasse lagen.

20130128-232101.jpg

Zahlreiche Strassen sind nach wie vor gesperrt. Die Flüsse werden heute Nacht ihren Höhepunkt erreichen und es wird mit Überschwemmungen gerechnet.
Betroffen ist die City von Brisbane und ein weiterer Vorort. Die Stadt Bundaberg weiter nördlich ist von der Außenwelt abgeschnitten und viele Menschen müssen derzeit mit Hubschraubern von ihren Dächern gerettet werden da eine Rettung per Boot aufgrund der starken Fließgeschwindigkeit des Wassers (bis zu 80kmh) zu gefährlich ist. Auch das Krankenhaus mit über 100 Patienten wird derzeit evakuiert. Das Militär ist im Einsatz.

Es sieht so aus als ob Queensland innerhalb von nur zwei Jahren von gleich zwei Jahrhundertfluten heimgesucht wird. 3 Menschen sind bislang ums Leben gekommen.

Das Gute ist das seit heute Nachmittag der Regen nachgelassen hat und das Unwetter nun weiter nach Süden in den Bundesstaat New South Wales zieht.

Heute Nacht soll es an der Gold Coast jedoch noch einmal heftig regnen und stürmen bevor sich die Lage zum Ende der Woche wieder normalisieren soll.

Einfach kann jeder – Australien Extrem!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.