Weinglass, Sand & Sonne (28/3/17)


Der tasmanische Wettergott mag das Team Macht. Die Sonne lachte in vollen Zügen als wir heute Morgen in den Freycinet Nationalpark fuhren. 

Bekannt ist dieser Natinalpark and der Ostküste Tasmaniens durch seine Wineglas Bay, die sogenannte Weinglass-Bucht. Bis heute ist man sich nicht ganz sicher woher der Name Wineglas Bay kommt. Vielleicht von der Weinglass förmigen Bucht, dem glasklaren Wasser oder dem weinrot gefärbtem Wasser vom Blut der Wale die dort vor vielen vielen Jahrzehnten gejagt wurden. 

Wir machten uns auf den Weg zum knapp zwei Kilometer entfernten Aussichtspunkt von den man einen tollen Blick auf die Bucht haben soll. 

Der Weg führte uns die schroffe Granitfelsen Landschaft bis hoch zum Aussichtspunkt. 



Ab und zu musste auch mal gerastet werden. 


Oben angekommen begrüßte uns erst einmal ein kleines Wallaby das sich wohl ein Stück unserer Snacks erhoffte. 


Einen schönen Blick auf die Weinglas Bay von hier oben. 


Dann machten wir wieder etwas Kilometer. Kurz nach Swansea deuteten alle paar Kilometer Schilder auf Strände hin. Wir bogen ab und schauten uns Spiky Beach an. 


Ein toller kleiner Strand mit glasklarem Wasser – und keine Menschenseele in Sicht. 

Dort machten wir dann erst einmal ein Picknik und genossen die Sonne und den strahlend blauen Himmel. 


Anschließend sprangen Ruth-Ellen, Martin und ich noch kurz ins Meer. Das Wasser war KALT! 


Weiter ging die Fahrt entlang der Küste. In Sorell füllten wir unsere Vorräte auf bevor es dann auf die Halbinsel nach Saltwater Bay ging. Hier draußen wird es einsam. Die Menschen die hier wohnen haben Platz. 

Auf dem Weg zu unserem heutigen Haus trafen wir einen kleinen Wombat am Straßenrand. 

Unser Haus ist sehr neu und mitten im Busch mit herrlichem Blick auf den Wald und das Wasser. Wallabies graßen hinter dem Haus. 


Tagesleistung: 210 Kilometer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.